Page 6

BFV_BestPractice_Broschuere_2016

6 „Wahrer Erfolg“ im Amateurfußball – Tim Frohwein, Wissenschaftlicher Projektleiter, über spannende Erkenntnisse und echte Fußballexperten Natürlich müssen wir an dieser Stelle differenzieren. Gerade wenn wir dem Profibereich näherkommen, spielt der sportliche Erfolg für den Gesamterfolg des Vereins auch im Amateurfußballbetrieb eine immer größere Rolle: Von den Befragten, die Vereine der Regionalliga Bayern oder Bayernliga repräsentieren, machten rund zwei Drittel bzw. die Hälfte bei dieser Antwortoption ihr Kreuz. Dafür legt man dort deutlich weniger Wert auf sozialen Zusammenhalt: Nur für rund 33 respektive 42 Prozent hat dieser Faktor etwas mit Erfolg zu tun. Betrachtet man die Ergebnisse über die verschiedenen Leistungsniveaus hinweg, lässt sich zusammenfassen: Während die Bedeutung des sportlichen Erfolgs mit steigender Spielklasse zunimmt, wird der soziale Zusammenhalt von den befragten Personen als immer unwichtiger beurteilt (siehe Abbildungen 1 und 2). Sportlicher Erfolg bedeutet Erfolg Sozialer Zusammenhalt bedeutet Erfolg Abbildung 1 Sportlicher Erfolg bedeutet Erfolg: Anteil der Ja-Antworten in Abhängigkeit von der Spielklasse (Prozentangaben) Abbildung 2 Sozialer Zusammenhalt bedeutet Erfolg: Anteil der Ja-Antworten in Abhängigkeit von der Spielklasse (Prozentangaben) Ähnlich wie bei der Erfolgserwartung „Sportlicher Erfolg“ wird mit zunehmendem Leistungsniveau auch der finanziellen Solidität – die am vierthäufigsten angekreuzte Antwortoption – ein höherer Stellenwert beigemessen: Haben in den obersten drei beobachteten Klassen (Regionalliga Bayern, Bayernliga, Landesliga) durchschnittlich rund drei Viertel der Teilnehmer angegeben, die finanzielle Situation sei für den Erfolg eines Vereins ausschlaggebend, waren es in der C-, B- und A-Klasse durchschnittlich nur noch knapp 40 Prozent. Auch wenn die finanzielle Solidität sicher die Grundvoraussetzung für jeden Verein ist, muss man hier die Amateurspitzenvereine und die Basisvereine, bei denen keine Spielergehälter fließen, unterscheiden. Wir gehen im Zusammenhang mit finanzieller Solidität von Vereinen aus, die keine roten Zahlen schreiben und zumindest eine ausgeglichene – wenn nicht sogar positive – Gewinn- und Verlustbilanz haben. Um die Ergebnisse der Studie richtig einordnen zu können, sollte an dieser Stelle vielleicht noch etwas genauer erläutert werden, wer sich an dieser Untersuchung überhaupt beteiligt hat. Wer sind die Leute, die hier das Idealbild eines erfolgreichen Vereins entworfen haben? Über diese Personen lässt sich zuvorderst vor allem eines sagen: Sie haben jede Menge Erfahrung im Vereinswesen und wissen, wovon sie sprechen. Im Mittel waren die Befragten nach eigener Auskunft rund 25 Jahre ihres Lebens (und damit über die Hälfte ihrer bisherigen Lebenszeit) in einem Verein tätig. Bei dieser Zahl wird auch deutlich, dass die meisten Befragten dem Teenageralter längst entwachsen sind: Das Durchschnittalter lag bei knapp 43 Jahren. Noch höher lag das Durchschnittsalter übrigens bei der größten Gruppe unter den Antwortenden: Die über 240 Vorstände, die den Online-Fragebogen ausfüllten, brachten es im Schnitt auf rund 46 Jahre. Die anteilsmäßig zweitgrößte Gruppe stellten schließlich die Trainer mit rund 200 Personen, gefolgt von Sportlichen Leitern und Jugendleitern. Insgesamt verteilen sich die Teilnehmer auf zehn Kategorien (siehe Abbildung 3). Man könnte die Studie also durchaus berechtigt mit dem Stempel „Expertenumfrage“ versehen – „Vereinsexpertenumfrage“, um genauer zu sein. Wer näher an den Antworten der über 1000 Studienteilnehmer interessiert ist, der kann unter www.bfv.de/vorzeigeklub eine ausführlichere Zusammenfassung einsehen. Die eben beschriebene quantitative Untersuchung war aber eigentlich nur Teil I unseres Forschungs- projekts. Im anschließenden zweiten Teil, der erst Anfang des Jahres 2016 beendet wurde, stand ein ganz anderer Aspekt im Vordergrund. Nachdem aus der Online-Umfrage hervorgegangen war, wann ein Amateurfußballverein von Funktionären, Trainern, Spielern, Eltern, etc. als erfolgreich eingestuft wird, stell-


BFV_BestPractice_Broschuere_2016
To see the actual publication please follow the link above