Page 26

BFV_BestPractice_Broschuere_2016

gliedern übernommen. Ebenso hat der Verein in Eigenleistung den Dachboden mit modernen Duschen und Umkleiden ausgebaut. • Beregnung des Rasenspielfelds: Unter dem neuen Vereinsheim wurde eine 80 Kubikmeter fassende Wasserspeicherzisterne gebaut mit dem Ziel, die Wasserentnahme aus der regulären Trinkwasserversorgung zu minimieren. Die Zisterne wird aus einem ebenfalls neu gebohrten Tiefbrunnen und mit Dach- und Oberflächenwasser sowie dem Drainagenüberlauf des Rasenplatzes gespeist. • Strom: Auf dem Pultdach des Vereinsheims wurde eine 15 kw-Photovoltaikanlage installiert. Diese liefert vorrangig Strom für die Pumpen des Brunnens sowie die Beregnungsanlage und die Kühlbox im Vereinsheim. Stromüberschüsse werden ins Stromnetz eingespeist, die Vergütung fließt in die Vereinskasse. Bei der Beleuchtung wurde auf LED-Lampen umgestellt (Initiative und Spende eines Vereinsmitglieds). • Alle Vereinsmitglieder werden für „Ressourcenschonung“ sensibilisiert (gewaschene Trikots trocknen auf der Leine, Abfallreduzierung, Grundwasserschonung, etc.). • Bei der Finanzierung kam der Verein durch eine durchdachte Konzeptionierung komplett ohne Kredite von Finanzhäusern aus. Bei der Beregnungsanlage konnte auf eine BLSV-Förderung 26 SV Fatschenbrunn – Das Energiewunder in Unterfranken Umsetzung • Der Verein entwickelte ein komplett neues Energiekonzept, um die hohen Energiekosten zu minimieren und plante den Neubau eines in das Energiekonzept passenden Vereinsheims am Sportplatz, eine energetisch hocheffiziente Sportanlage sowie zusammen mit der Gemeinde eine energetische Sanierung des mitgenutzten Gemeindehauses. Das ganze Projekt stand unter dem Motto „Fatschis haben Energie!“. • Das neue und schmucke Vereinsheim am Sportplatz wurde zur Kostenminimierung komplett in Eigenregie und mit regionalen Baustoffen gebaut. Auf Wunsch der Gemeinde wurde dabei darauf verzichtet, auch die Duschen und Umkleiden zu integrieren und diese im Gemeindehaus zu belassen, für das ebenfalls gemeinsam ein neues Energie- und Modernisierungskonzept erstellt wurde. Die Beheizung des Vereinsheims läuft über einen Holzofen (von einem Sponsor bereitgestellt). Das für den Eigenbedarf benötigte Holz darf der Verein in Absprache mit der Gemeinde kostenlos in den Gemeindewäldern schlagen. Dafür veranstaltet der Verein regelmäßig gemeinschaftliche „Trainingslager“, bei denen das benötigte Holz beschafft wird. Motto: „Fatschis haben Energie!“ • Gemeindehaus: Statt der energiefressenden Elektroheizung wurden eine energiesparende Holzvergaserheizung und eine Wärmepumpe installiert. Die Sanierung wurde in Absprache mit dem Verein von der Gemeinde übernommen. Die Beheizung wird wiederum von Vereinsmit- Nicht nur auf dem Kuchen eine tolle Mannschaft Die Arbeiten wurden alle in Eigenleistung erbracht Rechts: das Gemeindehaus


BFV_BestPractice_Broschuere_2016
To see the actual publication please follow the link above