Page 19

BFV_BestPractice_Broschuere_2016

FC Wacker München – Ausgangslage In den Jahren nach dem Neuaufbau des Vereins im Jahr 1995 trat der FC Wacker München nicht mehr sonderlich in Erscheinung. Dem Verein fehlte der Nachwuchs, das Image des Klubs kann bis 2005 als sehr schlecht bezeichnet werden. Potenzielle junge Vereinsmitglieder aus der direkten Umgebung schlossen sich anderen Vereinen an, hatten Bei uns spielen alle: Integration im Verein andere Interessen oder zählten sogar zu den sozialen Problemfällen des Stadtteils. Ein regelmäßiger Trainings- und Spielbetrieb war kaum aufrechtzuerhalten, ein Vereinsleben fand nicht mehr statt. Die Vereinsführung existierte zudem vornehmlich nur auf dem Papier (1./2. Vorstand, Kassier), weitere Vereinsämter waren unbesetzt. Fakten Aktuelle Mitgliederzahl 472 (laut Verein ist die absolute Kapazitätsgrenze erreicht) Vereinsart Reiner Herren-/Junioren-Fußballverein in München-Sendling (Zentrum) Mannschaften 3 x Herren, 12 x Junioren (F- bis B-Jugend) Vereinsmitarbeiter Aktuell 5 feste Mitarbeiter im Vorstand, 20 Unterstützer im erweiterten Kreis Infrastruktur Bezirks-Sportanlage (durch die Stadt München verwaltet, 1x Kunstrasen, 1x Hybridrasenplatz (begrenzt bespielbar), 1x Rasenplatz (begrenzt bespielbar), 1x UEFA-Maxi-Pitch), kleines Jugendbüro am Platz, 1 kleines Vereinsbüro im externen Gastrobetrieb der Bezirks-Sportanlage. Besonderheiten Bevölkerungsdichte Stadtteil Sendling: 10.144 Einwohner/km2, Ausländeranteil ca. 25 Prozent, Münchner Traditionsverein (gegründet 1903), 1994 wurde nach Skandalen einzelner Führungsmitglieder der komplette Spielbetrieb eingestellt, 1995 Neubeginn, 1999 Ausgliederung der sehr erfolgreichen Frauen- und Mädchenabteilung (FFC Wacker München). Konkurrenz durch zwei weitere klassische Fußballvereine auf einer von den Vereinen selbstverwalteten städtischen Sportanlage in ca. 150 Meter Entfernung.


BFV_BestPractice_Broschuere_2016
To see the actual publication please follow the link above